Aktuell
• Universität Rostock...
• Wie der Skandal...
• Aus der Sicht eines...
• Patient hilflos in den...
• Notwehr gegen Behörden...
• Manipulation und Lügen 1
• Manipulation und Lügen 2
• Manipulation und Lügen 3
• Manipulation und Lügen 4
• Zusammenfassung...
• Zusammenfassung 2...

  Details
deutsch
• Tod eines Patienten
• Marios Schwester starb...
• keine Chance - hilflos...
• Gutachter, Staatsanwalt....
• psychiatrische Gutachten
• DGPPN, Pharmakonzern...
• DGPPN und Ihre Gutachter
• DGPPN verlorene Ehre
• Gefangen in einer...
• Medikamentenblatt...
• Fahrerflucht in der...
• Antrag, Unterbringung...
• Psychiatrie Heidelberg...
english
• Psychiatric Care in...
russia
• death in rostock

  Service
• Dokumente
• Kontakt

  der aktuelle Stand
• todinrostock.de

auf Facebook

Unterbringung

Unterrbingung - www.aerztepfusch-psychiatrie.de

Beschluss - www.aerztepfusch-psychiatrie.de

Betreuer / Betreuung - www.aerztepfusch-psychiatrie.de

Richterin - www.aerztepfusch-psychiatrie.de
Mario Hagemeister war Privatpatient der Chefärztin Frau Prof. Dr. Herpertz.

Frau Dr. Lemke stellt am 06.10.2005 ein ärztliches Zeugnis aus: "Pat. mit einer schizoaffektiven Psychose bekannt, aktuell (am ehesten durch psychotisches, paranoid-wahnhaftes Erleben bedingt) Nahrungs- und Kontaktaufnahme zu Ärzten vollständig verweigert." Mit Datum vom 07.10.2005 Unterbringungsantrag an Hansestadt Rostock und Amtsgericht Rostock Abteilung für Vormundschaftssachen: " Er leidet an einer Psychose. Zur weiteren freiwilligen Behandlung in der Klinik ist Herr H. nicht bereit."... unten " Die einstweilige Anordnung ist erforderlich, weil die Anordnung der sofortigen Unterbringung am 06.01.2005 um 24.00 Uhr endet, die Gefahr jedoch fortbe.. Gesetzliche Vertreter des/der Betroffenen sind X Betreuer Aufgabenkreis"

In der Anhörung in dem Betreuungs- , Unterbringungsverfahren in Anwesenheit von Frau Dr. Lemke unterschreibt Richterin Blindow u.a. folgende Sätze: " Der/die Betroffene ist bewusstseinsklar und zu keiner/ einigen Äußerung fähig. Der /die Betroffene ist zu seinen/ihren Angelegenheiten nicht/ wenig/ zum Teil orientiert, Der/die Betroffene erklärt: Es ist alles nicht so gelaufen wie es laufen soll. Ich sehe ein, dass ich weiter behandlungsbedürftig bin, ich bleibe freiwillig hier."
´
Kein Wort über die Vorkommnisse am und nach dem 1.10.2005. Kein Wort über die schon seit dem 2.10. erfolgte Fixierung, die laut Protokoll noch bis zum Morgen des 7.10.2005 fortgesetzt wird. Am 7.10. wird die Rechtsanwältin Frau Reifschläger per Beschluss als Pflegerin für das Verfahren eingesetzt.

Am 4. unterschreibt Frau Dr. Lemke noch folgenden Satz an das Vormundschaftsgericht: "Realitätsverlust und massives Bedeutungserleben.....Er ist m.E. nicht in der Lage, einen Angehörigen oder eine Vertrauensperson durch eine Vollmacht zur Wahrnehmung ihrer/seiner Interessen zu ermächtigen und den Bevollmächtigten ausreichend zu überwachen."

Laut Protokoll der Fixierung war der Patient am 6.10. bis 12.00 Uhr fixiert.

Eintrag in den Pflegebericht am 6.10.:" 18.00 Pat hat den ganzen Nachmittag im Bett gelegen und seine Augen geschlossengehalten, hatte Besuch von seinen Freunden, hat sich sehr wenig mit ihnen unterhalten ............5 Pkt.fixiert"

Am 7.10. trägt Frau Dr. Lemke in den Arztbericht ein: "heute erste Kontaktaufnahme zu Ärzten, auch wieder Nahrungsaufnahme.." Das Bild in fixiertem Zustand auf der ersten Seite entstand am 3.10.2005 um 16.30 Uhr. Wie passt das alles?